Eine Kulturlandschaft wird wiederbelebt

Das SON-Projekt zur Renaturierung der Huntewiesen Meesdorf

Die Huntewiesen bei Meesdorf sind eine beispielhafte Kulturlandschaft des Grönegaus. Wir wollen das vielfältige Mosaik an Biotopen renaturieren und damit einen wertvollen Lebensraum für bedrohte Arten schaffen. Helfen Sie mit, die Heimat von Schwarzstorch, Neuntöter und Riesen-Schachtelhalm zu sichern! Der Oberlauf der Hunte soll wieder das werden, was er noch vor wenigen Jahren war: eine bedeutsame Kulturlandschaft, lebensspendend durch eine Vielzahl abwechslungsreicher Lebensräume.

Heimat von Schwarzstorch und Riesen-Schachtelhalm

Hier, kurz vor ihrem Durchbruch durch das Wiehengebirge bei Meesdorf, prägten kleine Weideflächen, Mäh- und Streuobstwiesen das Bild. Zusammen mit den munter mäandernden Nebengewässern der Hunte boten sie seltenen Tieren und Pflanzen eine Heimat. Das Projekt „Huntewiesen Meesdorf – Kulturlandschaft schützen und entwickeln“ hat zum Ziel, diese besondere Landschaft zu bewahren und durch gestaltende Maßnahmen verschwundene Lebensräume wiederherzustellen.

Erste Schritte auf einem langen Weg

Die ersten Schritte sind gemacht: So erwarb die SON mit finanzieller Unterstützung der Naturschutzstiftung des Landkreises Osnabrück Parzellen an der Hunte, am Bremkebach sowie einigen Nebengewässern. Das Land wird in extensiv genutztes Grünland umgewandelt, Fließgewässer erhalten ihren natürlichen Lauf zurück und Streuobstwiesen sowie Feldhecken werden neu angepflanzt. Schließlich sollen sich solche Refugien wie ein grünes Band durch das Tal der Hunte ziehen und Tieren und Pflanzen wie dem seltenen Schwarzstorch, dem Neuntöter oder dem meterhohen Riesen-Schachtelhalm einen zusammenhängenden Lebensraum bieten. Helfen Sie uns, die Artenvielfalt in der Region zu erhalten und die Lebensbedingungen zu verbessern!