Dynamik-Inseln

Eine Chance fĂĽr die Natur
"Dynamik-Inseln fĂĽr die Kulturlandschaft"

In der Natur finden ständig Veränderungen statt. Diese Dynamik und der damit einhergehende Wandel der Strukturen eines Lebensraumes werden im heutigen Naturschutz, der hauptsächlich vom konservierenden Flächenschutz geprägt ist, leider viel zu wenig berücksichtigt.

Veränderung ermöglichen

Im Fokus unseres Programms steht daher die langfristige Sicherung von Flächen in der "Normallandschaft", auf denen zukünftig weder wirtschaftliche Nutzung noch Gestaltungsmaßnahmen herkömmlicher Art stattfinden. Der Natur wird Gelegenheit gegeben, sich frei zu entfalten und für den Lebensraum typische Entwicklungsstadien zu durchlaufen. Nicht der IST-Zustand wird gepflegt, sondern die Veränderung - die Dynamik - wird ermöglicht!

Der Wald – ein vernachlässigter Lebensraum

Die SON hat als ersten Lebensraum den Wald ausgewählt, da dieses Ökosystem entgegen seines hohen Werts für den Naturschutz oft vernachlässigt wird. Auch ist Dynamik ein markantes Merkmal des Waldes. So reißen Stürme das Krondach auf und verändern die Waldbestände schlagartig. Neue Strukturen entstehen: umgestürzte Stämme, hochgerissene Wurzelteller oder ausgekolkte Wurzelmulden. Mit der abrupten Unterbrechung des bisherigen Wachstums wird spontan eine völlig neue Entwicklung eingeleitet. Abgestorbene Bäume ziehen bestimmte Kleinlebewesen an, die wiederum typischen Waldvögeln wie Kleiber, Klein-, Mittel- und Schwarzspecht als Nahrung dienen. Deshalb ist insbesondere der Verbleib von Totholz im Wald für die weitere natürliche Entwicklung sehr wichtig. Im Schutz absterbender Bäume wachsen aber auch Schösslinge empor, die zur natürlichen Waldverjüngung beitragen.
 

Für die Natur – mit den Menschen

Neben diesen fachlichen Zielsetzungen wird von uns auch die Bevölkerung mit einbezogen. Untersuchungen haben gezeigt, dass gerade struktur- und erlebnisreiche Waldstandorte von Erholung suchenden Menschen bevorzugt aufgesucht werden. Das Programm "Dynamik-Inseln für die Kulturlandschaft" bietet daher auch die Möglichkeit, den sanften Tourismus, derzeit hauptsächlich im Osnabrücker Land, zu fördern.

Flächen sichern – was wir schon erreicht haben

Die Grundlage des Programms "Dynamik-Inseln" ist die langfristige Sicherung der Flächen. Nur so kann – frei von wirtschaftlichen Zwängen – eine ungestörte Entwicklung gewährleistet werden. Unterdessen stehen der SON 30 Flächen für dieses Programm zur Verfügung. Beispielsweise konnten wir Waldstücke im Wiehengebirge bei Melle und Bad Essen erwerben.
Eine innovative Kooperation zwischen Ökologie und Ökonomie stellt eine Vereinbarung zwischen der SON und einem Tiefbauunternehmen der Dallmann-Gruppe dar. Die Firma stellt der SON eine Fläche in direkter Nähe zu einem Naturschutzgebiet zur Verfügung.

Forschung voranbringen – Kooperation mit Wissenschaftlern

Der SON gelang es, die Fachhochschule Osnabrück als Wissenschaftspartner für das Dynamik-Insel-Projekt zu gewinnen. Machbarkeit und Wirksamkeit von Dynamik-Inseln in der Normallandschaft wurden wissenschaftlich untersucht. Das Vorhaben "Machbarkeitsstudie und modellhafte Erprobung des SON-Programms 'Dynamik-Inseln für die Kulturlandschaft'" wurde gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Schweizer Bristol-Stiftung, der Naturschutzstiftung des Landkreises Osnabrück, der Sparkasse Bersenbrück sowie der Bürgerstiftung der Sparkasse Melle. Die Ergebnisse sind als Buch im Haupt Verlag und in Kurzform als Artikel erschienen.

Breite Zustimmung und regelmäßige Berichterstattung

Das Projekt findet große Anerkennung. So befürworten beispielsweise der Tourismusverband Osnabrücker Land und der Naturpark Terra.vita in einer gemeinsamen Erklärung das Dynamik-Insel-Programm der SON.

Lesen Sie hier, wie unsere Initiative von Experten beurteilt wird. Verfolgen Sie auch die positive Berichterstattung in der Presse.